Skip to Primary Content Skip to Footer Navigation
loading

Richtung Grand Canyon

Aber wissen Sie zu welchem Aussichtspunkt?

Der Grand Canyon erstreckt sich über 277 Flußmeilen (446 km) über den Norden Arizonas und in dieser Weite gibt es drei Ränder, von denen aus Sie Ihren Besuch machen können: den Südrand (Grand Canyon Village), den Westrand (Grand Canyon Skywalk®) und den Nordrand (befindet sich auf dem Highway 76, südlich von Jacob Lake).
Jeder Aussichtspunkt hat seine Vor- und Nachteile. Deshalb haben wir hier eine Liste mit Tipps eingefügt, die Sie berücksichtigen sollten bei der Planung Ihrer Reise:

Kostenpunkt:  Der Eintritt variiert stark in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen, die mit Ihnen reisen (der Nationalpark berechnet pro Auto und Grand Canyon West pro Person) und was Sie gerne tun möchten (jeder Standort bietet zusätzliche Erlebnisse zu zusätzlichen Kosten an). Es wäre also ggf. gut auch die Zeit-, Transport- und Opportunitätskosten zu erwägen. 

Jahreszeit:  Mit aller Tiefe und lebendigen Farben, die der amerikanische Südwesten zu bieten hat, so reichen die Höhen des Grand Canyon auch von gerade 4,700 Fuß (1,430 m) am Westrand bis hin zu über 8,800 Fuß (2,680 m) am Nordrand. Dies kann im Winter eine Temperaturänderung von 0°F (-18°C) bis hin zu über 100°F (38°C) im Sommer bedeuten.

Sehenswürdigkeiten:  Der Grand Canyon zeigt zwölf primäre Gesteinsschichten, die sich über zwei Milliarden Jahre erstrecken, und seine Breite variiert von nur 4 Meilen (6,5 km) bis hin zu 18 Meilen (29 km). Je nachdem, was Sie sehen wollen (vor allem um auch Fotos zu machen), sollten Sie die Tageszeit Ihres Besuchs, die geographischen Aspekte, die Sie interessieren und die Art, wie Sie all das erleben wollen (z.B. als Nationalpark oder aus der Perspektive der Indianer) abwägen.

Route:  Wenn Sie in den amerikanischen Südwesten reisen, besonders in die Grand Circle Region, wollen Sie sicherlich viele Attraktionen sehen (und haben auch die Gelegenheit dazu). Allerdings gibt es auch größere Distanzen zwischen den einzelnen Gegenden, die Sie interessieren können. So wäre es ratsam sich eine Liste mit auch anderen Attraktionen zu machen, die Sie vielleicht auch interessieren, und Ihre Reise mit all diesen Optionen im Hinterkopf planen. Einige Vorschläge könnten mitunter die Route 66, Sedona, die London Bridge, historische Stätten oder andere National Parks und Las Vegas sein.

Grand Canyon West (Skywalk)

Grand Canyon West® wird von der Hualapai Nation betrieben und bietet eine ganz andere Erfahrung. Theodore Roosevelt sagte einmal „Lasst es so, wie es ist. Ihr könnt es nicht verbessern“. Dieser Rat wurde weitgehend befolgt, bis 2007 der Skywalk an seinem Rand vom Stamm der Hualapai befestigt wurde. Obwohl Touristen den Westrand auch besuchen können ohne seine Hauptattraktion, den Skywalk, zu erleben, lassen sich die meisten diese Option nicht entgehen.

Der Skywalk präsentiert eine ganz neue, unglaubliche Art, um die Tiefe des Grand Canyons zu erfassen. Mit dem ersten vertikalen Gefälle von ca. 800 Fuß (244 m) und einer klaren Sicht von guten 4000 Fuß (1220 m) bis zum Colorado River, ist jeder Schritt über das Glas ein großer Sprung über die darunterliegende Landschaft und erschafft kurz ein Gefühl als ob man fliegen würde.

Vorteile:

  • Näher an Kingman (1,5 Std., 116 km im Vergleich zu 3,5 Std. und 274 km) und Las Vegas (2,5 Std., 195 km im Vergleich zu 4,5 Std. und 435 km)
  • Erleben der Indianer-Kultur
  • Die Atmosphäre ist weniger obstruktiv und die Farben sind lebendiger, weil der Canyon weniger breit ist, wenn er auch 1220 m über dem Canyon-Boden ist.
  • Von Oktober bis Mai bedeutet die niedrigere Erhebung ein wärmeres Erlebnis und ein geringeres Risiko für vereiste und geschlossene Straßen.

Beste Aussichtspunkte:

  • Eagle Point vom Skywalk aus gesehen
  • Guano Point, eine Halbinsel, die in den Canyon ragt und einen Blick auf drei Seiten in den Canyon bietet

Einzigartige Erlebnisse:

  • Grand Canyon Skywalk
  • Hubschrauber-Flug in und entlang die Wände des Canyon; beinhaltet auch eine Pontonbootfahrt auf dem Fluss
  • Pferdeausritt entlang des Randes am Quartermaster Point
  • Seilrutsche

Nachteile:

  • Mit einem Grundeintrittspreis von $39 pro Person (2020 Sätze vor Steuern und zusätzliche Optionen) im Vergleich zu $35 pro Auto beim Nationalpark, kann Grand Canyon West teurer sein. Allerdings kommt es auf Ihre Reiseroute an, da der höhere Eintrittspreis durch niedrigere Transportkosten und Zeitersparnis ausgeglichen werden kann.
  • Der Eintritt gilt nur für einen Tag, so dass weniger Zeit zur Verfügung steht, den Canyon in Ihrem eigenen Tempo anzusehen. Wenn Sie in einer der Hütten der Hualapai Ranch übernachten oder Ihre Tickets im Voraus kaufen, haben Sie allerdings die Zeit rechtzeitig da zu sein für die ersten Shuttles, die kurz vor Sonnenaufgang beginnen zu fahren. Sie werden so auch Zeit haben Sonnenuntergangsaufnahmen zu machen, da die letzten Shuttles kurz nach Sonnenuntergang fahren.

Anfahrt von Kingman:

  • Fahren Sie auf der Stockton Hill Road (I-40 Exit 51) für 43 Meilen nach Norden, bis diese in der Pearce Ferry Road endet
  • Biegen Sie rechts auf die Pearce Ferry Road ab und fahren Sie 7 Meilen weiter, bis Sie die Diamond Bar Road auf der rechten Seite erreichen.
  • Biegen Sie rechts auf die Diamond Bar Road ab und fahren Sie 21 Meilen weiter, bis Sie das Grand Canyon West Terminal erreichen.

Die Fahrt zu diesem Wahrzeichen kann genauso eine Reise sein, wie jede andere szenische Wüstenfahrt.

Stockton Hill Road führt durch Teile des Beale Wagon Trail, der im Jahre 1857 von der Kamelbrigade von Lt Beale vermessen wurde. Die Straße führt Reisende durch unberührte Arizona Wüste, ehemalige Bergbau-Lager entlang der schroffen Cerbat Mountain Range und eine Salztonebene bei Red Lake. Passen Sie auf die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf, da die Fahrt Sie über mehrere Viehgitter und durch Ländereien von Working Ranches führt. Sie könnten Vieh, Kojoten, Jack-Rabbits (Hasen) und Schlangen auf der Fahrbahn begegnen. Wenn Sie Glück haben, können Sie auch einen wilden Mustang erblicken.

Sobald Sie auf die Pearce Ferry Road abbiegen, werden Sie bemerken, dass die Vegetation beginnt sich zu verändern, wenn Sie in einen Joshua Tree Wald, voll mit Yucca und aromatischen Kreosotbüschen kommen. Die Diamond Bar Road führt Sie durch Carlos Elmer's Joshua View (Joshua Tree Forest) in die Hualapai Nation. Sie führt durch eine Reihe von Tälern mit beeindruckenden Aussichten auf die Music Mountains, die an den Westrand des Grand Canyons grenzen. Die Diamond Bar Road endet an der einzigen Einfahrt zum Grand Canyon West, welche Sie direkt zum Grand Canyon West Airport (Flughafen) führt.

Von Kingman aus können Sie Salztonebenen, offenes Weideland, Carlos Elmer’s Joshua View (Joshua Tree Forest) sehen.

Grand Canyon National Park

Der Nord- und der Südrand sind Teil des Grand Canyon Nationalparks und befinden sich interessanterweise genau gegenüber voneinander über dem Canyon. In diesem Vergleich betrachten wir den Südrand, da dieser ganzjährig geöffnet und der am meisten zugängliche Teil des Nationalparks ist. Die Aussichtspunkte am Südrand repräsentieren auch den Grand Canyon, den die Menschen am meisten kennen, da er bereits seit Jahrzenten in Filmen und TV-Serien gezeigt wird.

Vorteile:

  • Mehr erschlossen mit Geschäften, Hotels, Museumsexponaten und Restaurants
  • Mehr Wanderwege entlang dem Rand und Gelegenheiten in den Canyon hineinzuwandern
  • Der Canyon ist weitaus größer, etwa 18 Meilen zwischen den Aussichtspunkten, und etwas tiefer im Nationalpark als beim Grand Canyon West
  • Für die Preisbewussten: $35 pro Auto im Vergleich zum Grundeintrittspreis von $39 pro Besucher beim Grand Canyon West (2020 Sätze vor Steuern und zusätzliche Optionen)
  • Der Nationalpark ist 24 Stunden/Tag geöffnet und so lässt sich das Ansehen von Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen leichter planen

Beste Canyon Aussichtspunkte:

  • Im Grand Canyon Village, ist Mather Point wahrscheinlich der beliebteste Aussichtspunkt. Obwohl er nicht die beste Aussicht bietet, ist er doch beeindruckend und einer der am besten zugänglichen Aussichtspunkte am Südrand.
  • Yavapai Point ist einer der besten Orte, um den Sonnenuntergang anzusehen oder auf Bildern festzuhalten. Er hat auch eine angrenzende Beobachtungsstation mit interpretativen Modellen der Geologie am Grand Canyon. Von hier aus können Sie den Colorado River und die Phantom Ranch sehen.
  • Lipan Point (25 Meilen östlich von Grand Canyon Village auf dem Desert View Drive) ist der breiteste Punkt des Canyons. Dort kann man den Fluss sehen, der in den Süden kommt vom Glenn Canyon Dam durch den Marble Canyon, dann weiter in den Westen und tiefer in den Canyon hineinschneidend.

Einmalige Erlebnisse:

  • Maultierfahrten in den Canyon werden angeboten (halb-/ganztägig und über Nacht)
  • Wanderwege in den Canyon für Möglichkeiten zum Fotografieren und ein phantastisches Erlebnis in den Canyon einzutauchen
  • Flüge mit dem Hubschrauber und dem Flugzeug können Sie sich am Flughafen in Tusayan (7 Meilen südlich) sichern

Nachteile:

  • Die Breite des Canyons sorgt für mehr Atmosphäre und die Farben können weniger ausgeprägt erscheinen, wenn man über den Canyon sieht

Anfahrt von Kingman:

  • Fahren Sie auf der Interstate 40 für 111 Meilen nach Osten nach Williams, oder nehmen Sie die Historic Route 66 East (14 zusätzliche Meilen) und fahren Sie dann weiter auf der Interstate 40 beim Meilenstein (MP = mile post) 144 (just im Westen von Ashfork) und weiter zum Highway 64 (Exit 165) in Williams, AZ.
  • Fahren Sie auf dem AZ Highway 64 für 59 Meilen nach Norden, der direkt nach Grand Canyon Village führt.

Route 66

Von Kingman aus können Sie die Historic Route 66 und all ihre Attraktionen sehen, so wie:  Desert Diamond Distillery, Stetson Winery und Cella Winery, Keepers of the Wild, Grand Canyon Caverns, Bearizona, Planes of Fame, IMax Theater at the National Geographic Visitor Center in Tusayan.

1